Elektronik

Innovativen Elektrik- und Elektronikkomponenten kommt in der modernen Mobilität eine immer steigendere Bedeutung zu. Getrieben durch ökologische und wirtschaftliche Erwartungen des Marktes bestimmt die Elektronik zu weiten Teilen den Marktwert eines Fahrzeuges. Lag die Zahl der Steuergeräte in Premiumfahrzeugen der 80er-Jahre noch im einstelligen Bereich, üben in aktuellen Fahrzeugen der Oberklasse bis zu 100 Steuergeräte ihren Dienst aus. Der stetig wachsende Anteil der Elektromobilität bedingt zudem neue Anforderungen an die Entwicklungsabteilungen der Automobilhersteller und ihrer Zulieferer, von Aspekten der Antriebs- und Batterietechnologie, über neuartige Anforderungen an die Sicherheit und Vernetzung der Fahrzeuge bis hin zur Ladeinfrastruktur.

Speziell in der Luft- und Raumfahrtindustrie werden zunehmend sogenannte COTS-Bauteile (COTS = commercial off-the-shelf) eingesetzt. Diese kommerziellen Komponenten werden üblicherweise seitens der Hersteller nicht gemäß den Erfordernissen des Einsatzes in der Luftfahrt qualifiziert. Dies muss daher nachträglich durch den Anwender erfolgen, was zusätzliche personelle Aufwände, Erweiterung der Methodenkompetenz und den Ausbau der Laborkapazitäten zur Durchführung der Qualifizierung bedeutet.

Durch Zeit-, Kosten- und Marktdruck wachsen die Risiken für technische Probleme. In Fällen, in denen sicherheitsrelevante Elektronik-Baugruppen von Ausfällen betroffen sind, müssen Rückrufaktionen ausgelöst werden, die hohe Kosten und Imageverlust nach sich ziehen.

<p<SGS, als Ihr kompetenter, diskreter und unabhängiger Partner in der Schadensanalytik klärt die Ursache für Schäden oder Funktionsstörungen an komplexen Elektroniken auf. Im Nachgang unterstützen wir unsere Kunden sehr gern im Rahmen der Implementierung kurz-, mittel und langfristiger Abstellmaßnahmen oder führen Dienstleistungen im Rahmen der Qualifizierung von Elektronik-Komponenten durch.

Wir führen Prüfungen nach folgenden Standards im Rahmen unserer Akkreditierungen durch:
DIN EN 2591-206, VW 60330

Allgemeine Herausforderungen an moderne Elektroniken:

  • Höhere Komplexität
  • Kleiner und Leichter
  • Stromverbrauch und Verlustleistung geringer bei gleichzeitiger Steigerung der Komplexität
  • Höhere Anforderungen an Umweltbelastungen (Vibration, Temperatur, Feuchte, Chemie, EMV, Strahlung)
  • Höhere Lebensdauer (Aerospace: 30 Jahre, Automotive: 15 Jahre)
  • Reduktion der Entwicklungszeiten
  • Preiswerter bei höherer Performance
  • Kostenreduktion durch Standardisierung von Hard- und Software (Aerospace: IMA, Automotive: AUTOSAR)

Beispiele für Schadensanalysen an Elektronik-Baugruppen und Komponenten:

  • Schäden an Leiterplatten (u.a. Starr-Flex) z.B. durch Beschichtungsfehler, Delaminationen, Voids und Risse 
  • Ausfälle von integrierten Schaltungen (u.a. FPGA, ASIC, FLASH, MEMS) und anderen Halbleitern
  • Erhöhte Übergangswiderstände von Steckverbindern durch Kontamination, Korrosion, Abrasion
  • Herausforderungen beim Einsatz von Silber als Kontaktwerkstoff im Kleinsignalbereich
  • Herausforderungen beim Einsatz von Aluminium als Werkstoff für Batteriekabel in der Elektromobilität
  • Ausfälle schaltender Kontakte durch Einflüsse von externen Medien (z.B. Silikone, Flammschutz-Additive)
  • Abbrand von Steuergeräten, Aktoren und Sensoren z.B. durch Medieneintritt, Elektromigration, Kurzschlüssen
  • Ausfälle von keramischen SMD-Bauteilen (z.B. Kondensatoren) z.B. durch Rissbildung, Herstellfehler
  • Ausfälle von Leistungselektronik in Windenergie, Photovoltaik und Elektromobilität
  • Kurzschlüsse durch Whisker-Bildung bei bleifreien Loten oder Beschichtungen
  • Einflüsse der Auslegung der Elektroinstallation auf Schäden an der Infrastruktur von Gebäuden

Kontakt

SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 13
44227 Dortmund
t +49 231 9742-7300

Senden Sie uns gern Ihre Anfrage mit dem Kontaktformular.