REACH, CLP, Biozide & ChemRegulations

ChemRegulations

Unsere Mitarbeiter des ChemRegulations Teams unterstützen Sie gerne bei Fragen und Projekten unterschiedlicher Themengebiete wie zum Beispiel zu REACH, der CLP Verordnung, oder toxikologischen und Gefahrstoff relevanten Fragestellungen, mit Ihrer Expertise und Erfahrung.

In Zusammenarbeit mit Ihnen erarbeiten wir Lösungen die Sie dabei unterstützen, die in Ihrem Unternehmen anfallenden Problemstellungen unter Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften zu meistern. Dabei kommen je nach Aufgaben- und Fragestellung unsere verschiedenen, individuellen Dienstleistungen zum Zug, seien es Schulungen & Beratungen oder analytische und biologische Tests und Studien.

Häufig fehlt in den täglichen Aufgaben des operativen Geschäftes die Möglichkeit sich um bestimmte Themen und Entwicklungen rechtzeitig und strategisch zu kümmern. Hier stehen wir Ihnen tatkräftig als Partner und Wissensträger zur Seite.

 

CLP: Wussten Sie,...


...dass nach der CLP Verordnung Art. 39/40 jeder Hersteller und Importeur von Stoffen (Stoffen in Gemischen) der CLP Notifizierungspflicht für alle unter REACH registrierungspflichtigen Stoffe, sowie für alle gefährlichen Stoffe, unabhängig von ihrer Tonnage mit einer Frist von einem Monat unterliegt?

 

Gefahrstoffe: Haben Sie bereits...


...begonnen sich Gedanken über die gegebenenfalls notwendige Neueinstufung Ihrer Gefahrstoffe, bezüglich der am 1. Juni 2015 anstehenden Veränderung zur Einstufung und Kennzeichnung Ihrer Gemische gemacht?

 

REACH Zulassung: Ist Ihnen bewusst,...


...dass Sie Stoffe die künftig einer Zulassung bedürfen, ab dem sogenannten Sunset Date, nur noch verwenden dürfen, wenn Sie oder ein anderer Akteur innerhalb Ihrer Lieferkette eine Zulassung unter REACH beantragt bzw. erteilt bekommen hat?

 

Biozide: Sind Sie vertraut damit,...


...dass mit den Änderungen der neuen Biozid Verordnung (EU) No. 528/2012, die ab dem 1. September 2013 die geltende Biozid-Richtlinie (RL 98/8/EG) ablöst, hiermit grundlegende Veränderungen verabschiedet werden?

Hier ein paar Beispiele:

  • Nanomaterialien und behandelte Waren werden in die Verordnung eingeschlossen
  • Für Biozidprodukte, die keine bedenklichen Stoffe und/ oder Nanomaterialien enthalten, greift ein vereinfachtes Zulassungsverfahren.
  • Für Produkte, die in mehreren Mitgliedsstaaten vermarktet werden sollen, wird ein zusätzliches Verfahren, die Unionszulassung für Produkte, eingeführt.
  • Das Instrument der vergleichenden Bewertung kann dazu führen, dass die Vermarktung eines Produktes nicht mehr zulässig ist, wenn es für den gleichen Verwendungszweck ein bereits zugelassenes Produkt mit geringerem Gesamtrisiko gibt.

 

Sicherheitsdatenblätter: Folgen Sie...


...aktiv der TRGS 400 (Nr. 4.1) und überprüfen Sie Ihre Sicherheitsdatenblätter auf offensichtlich unvollständige, widersprüchliche oder fehlerhafte Angaben, insbesondere in den Abschnitten „mögliche Gefahren“, „Handhabung und Lagerung“, „Begrenzung und Überwachung der Exposition/ Persönliche Schutzausrüstung“ sowie „Rechtsvorschriften“, bevor Sie diese zur Erstellung Ihrer Gefährdungsbeurteilungen nutzen?

Beachten Sie zusätzlich den Leitfaden der ECHA zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern bezüglich der Notwendigkeit alle zutreffenden physikalisch-chemischen Parameter beizubringen?

 

Global Product Strategy: Denken Sie an GPS...


...nur in Zusammenhang mit Navigation und Routenplanung oder sind Ihnen ebenfalls die Details der Initiative Global Product Strategy des internationalen Chemieverbands ICCA bekannt?

 

SVHC: Kennen Sie...


...die Unterschiede zwischen der ECHA SVHC Kandidatenliste der besonders besorgniserregenden Stoffe (oder substances of very high concern), der NGO SIN (Substitute It Now!) Liste und der OSPAR "List of Substances of Possible Concern"?

 

Bei diesen und ähnlichen Fragestellungen unterstützen Sie unsere Experten gerne mit einer unserer Dienstleistungen.

Sie benötigen ökotoxikologische Studien, biologische Abbaubarkeit und (in-vitro) toxikologische Tests? Auch hierzu sind Sie mit Ihrer Anfrage bei uns richtig.

Weitere Informationen

Detailinformationen zu unseren REACH Dienstleistungen finden Sie unter diesen Links:

Unsere REACH Dienstleistungen
Globale REACH Dienstleistungen von SGS
REACH in der Automobilindustrie

Ihre Ansprechpartner

SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH
ChemRegulations Services
Im Maisel 14
65232 Taunusstein

t: +49 (0)6128 744 353
f: +49 (0)6128 744 213

Senden Sie uns Ihre Anfrage mit dem Kontaktformular.