Flow measurement and prover calibration

Angebot anfragen Ungenaue Messungen riskieren für Unternehmen große finanzielle Verluste – sei es an Herstellungsplattformen, Pipeline-Systemen, Tankern, Ölraffinerien, Terminals oder inländischen Vertriebssystemen.

Die Bestätigung von Messgeräten ist im Rahmen dynamischer Messungen zunehmend ein geforderter Bestandteil, um die Erreichung der höchstmöglichen Messgenauigkeit zu garantieren. SGS kann in Abhängigkeit der verfügbaren Anlagen Ausrüstung und Erfahrung bereitstellen, um die Genauigkeit der Messgeräte zu bestätigen und die mit dem Messgerät verbundenen Instrumente zu kalibrieren. Dies ermöglicht die Beibehaltung der Messstandards und garantiert durch Reduzierung von Messungenauigkeiten in Mengenmessungen die höchstmögliche Genauigkeit.

Zur Kalibrierung von Durchflussmessgeräten werden mobile und ortsfeste Prüfstände verwendet – sowohl für sehr große Messgeräte, die für Pipeline-Transfers verwendet werden, als auch kleinste Messgeräte, die in Verarbeitungsbranchen zum Einsatz kommen. Uns steht eine breite Palette von Referenzstandards für Messungen zur Verfügung, u. a.: Rohr-Prover, Hauptmessgeräte und Prover-Tanks. Eine umfangreiche Auswahl von Rohr-, volumetrischen und gravimetrischen Provers steht zur Verfügung. Darüber hinaus stehen Referenzmessgeräte, die für Verwendung mit einer Vielzahl von Produkten kalibriert sind, strategisch in unseren Niederlassungen zur Verfügung.

Die Erreichung und Beibehaltung präziser Ergebnisse bei der Flussmessung erfordert den regelmäßigen Vergleich der Durchflussmessgeräte mit zugelassenen Referenzstandards für Messungen. Dies verdeutlicht, dass der Referenzstandard selbst höchste Präzision aufweisen muss, da sonst Mengenmessungen Fehler aufweisen können. Neben der Präzision des Referenzstandards besteht die zusätzliche Notwendigkeit gleicher Priorität, die Möglichkeit zur Rückverfolgung bis hin zum international anerkannten primären Standard zu schaffen. Ohne diese Möglichkeit der Rückverfolgung kann die Situation entstehen, dass die kalibrierte Menge im Kreislauf oder Tank nicht durch alle Parteien im internationalen Handel und Öltransport akzeptiert werden kann.

Die Kalibrierungshistorie des gewöhnlichen Prover-Kreislaufs lässt sich in drei verschiedene Kategorien einteilen:

  • Werkskalibrierung
  • Erstkalibrierung vor Ort
  • routinemäßige oder geplante Neukalibrierung vor Ort

Kunden Vorteile

  • präzise Messungen
  • reduziert reale Verluste und Verluste auf dem Papier
  • reduziert das Risiko finanzieller Verluste
  • globales Netzwerk hoch qualifizierter Ingenieure und Techniker