Abwasser / Klärschlamm

Klärschlamm enthält wertvolle Nährstoffe und kann durch die Verwertung in der Landwirtschaft knappe Ressourcen schonen, da einerseits weniger Mineraldünger benötigt wird, andererseits Deponieraum eingespart werden kann.

Klärschlamm stellt aber auch eine Schadstoffsenke für einen großen Teil der über das Abwasser transportierten persistenten Schadstoffe dar und kann somit bei der Ausbringung in die Landwirtschaft für eine großflächige Ausbreitung dieser Schadstoffe sorgen.

Der Klärschlamm darf auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Böden nur so aufgebracht werden, dass das Wohl der Allgemeinheit nicht beeinträchtigt wird und die Aufbringung nach Art, Menge und Zeit auf den Nährstoffbedarf der Pflanzen unter Berücksichtigung der im Boden verfügbaren Nährstoffe und organischen Substanz sowie der Standort- und Anbaubedingungen ausgerichtet wird.

Klärschlamm darf zum Aufbringen auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Böden nur abgegeben oder dort aufgebracht werden, wenn in Abständen von längstens sechs Monaten die Proben auf die Gehalte an

  • Blei, Cadmium, Chrom, Kupfer, Nickel, Quecksilber und Zink,
  • auf die Summe der organischen Halogenverbindungen als adsorbierte organisch-gebundene Halogene (AOX),
  • Gesamt- und Ammoniumstickstoff,
  • Phosphat, Kalium, Magnesium sowie den Trockenrückstand,
  • die organische Substanz, die basisch wirksamen Stoffe
  • pH-Wert

untersucht werden.

Alle 2 Jahre muss der Klarschlamm auch nach Dioxine und PCB’s untersucht werden.

Bodenuntersuchungen sind im Abstand von 10 Jahren zu wiederholen. Zusätzlich zu der Klärschlammuntersuchung kommt die Analyse des Schwermetalls.

Boden- und Klärschlammuntersuchungen können z. B. im Rahmen der Klärschlammverordnung vorgegeben sein oder auch bei der Verdachtsflächenuntersuchung im Altlastenbereich.

Kunden:

  • Abwasserzweckverbände
  • Klärwerke

MEHRWERT DURCH SGS INSTITUT FRESENIUS

  • SGS INSTITUT FRESENIUS ist ein unabhängiger Dienstleister
  • wir sind bundesweit und international gut aufgestellt
  • regionale und lokale Ansprechpartner für umfassendes breites Produktportfolio
  • bundesweit lokale Ansprechpartner für die Probenahme und Probenlogistik
  • lokal, regional und global vernetztes und abrufbares Expertenwissen im Rahmen des Leistungsspektrum
  • SGS INSTITUT FRESENIUS bietet umfassende Serviceleistungen in Form von Servicepaketen

Ihr Ansprechpartner

SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH
ENVI SBO
Im Maisel 14
D-65232 Taunusstein

t: 0800 222 5 666
f: 0800 222 5 777
E-Mail