Schadstoffe in Innenräumen

Die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen werden wesentlich von der Luftqualität und dem Klima der unmittelbaren Umgebung beeinflusst

Heute halten sich die Menschen überwiegend in geschlossenen Räumen auf. Deshalb gewinnt die Untersuchung der Innenraumluft zunehmend an Bedeutung.

Wohngifte können krank machen. MCS – Multi-Chemical-Syndrom und SBS – Sick-Building-Syndrom werden im Zusammenhang mit Innenraumschadstoffen genannt.

Dabei werden Symptome wie Augenbrennen, Heiserkeit, Kopfschmerz, Trockenheit der Haut und Bronchitis beschrieben.
Innenraumschadstoffe aufspüren, Ursachen für gesundheitliche Probleme finden – das sind die Schwerpunkte unserer analytischen Leistungen.
Wir verstehen uns als qualifizierter Partner für Baubiologen, Bausachverständige, Umweltmediziner und Ingenieurbüros.
Dabei können wir den gesamten Bereich von Luftanalysen über Hausstaub bis hin zu Materialuntersuchungen abdecken.
Mit unserem VOC-Screening identifizieren wir eine Vielzahl von Lösemitteln, die aus Klebern, Farben, Lacken, Wandverkleidungen, Bodenbelägen oder anderen Baumaterialien ausgasen können. Über unser Emissionsprüfkammerverfahren ist es möglich, eine Quellenermittlung von flüchtigen organischen Verbindungen in Materialproben durchzuführen.
Holzschutzmittel, Pyrethroide, Polychlorierte Biphenyle ( u.a. aus Fugendichtmassen und Kabelummantelungen) sowie Weichmacher und Flammschutzmittel (u.a. aus Kunststoffen, Bodenbelägen und Möbeln) enthalten eher schwer flüchtige Verbindungen. Diese können sich z.B. durch Abrieb im Hausstaub anreichern und sollten dort analysiert werden.
Formaldehyd und andere Aldehyde spielen bei der Innenraumbelastung ebenfalls eine große Rolle. Spanplatten und andere Holzwerkstoffe, aber auch Duftstoffe in Reinigungsmitteln oder Dämmstoffe können als Quellen in Frage kommen. Neben einer Analyse in Luft ist auch die Bestimmung in Material möglich.
Ein bedeutender Anteil der Innenraumprobleme wird durch Feuchte verursacht. Die Bestimmung der Schimmelpilze und Bakterien ist hierbei von Bedeutung.
Bei Verdacht auf verdeckten Schimmelbefall ist die Analyse von MVOC zu empfehlen.
Untersuchungen auf Asbest und künstliche Mineralfasern (u. a. in Wand- und Deckenverkleidungen) gehören ebenfalls zu unserem Analysenspektrum.

Unsere Leistungen im Überblick

Analytik

  • VOC - Screening nach Lösemitteldesorption oder Thermodesorption
  • Emissionsprüfkammerverfahren zur Quellenermittlung von flüchtigen organischen Verbindungen
  • Bestimmung von MVOC (mikrobiell emittierte flüchtige organische Verbindungen)
  • Bestimmung von Formaldehyd und Aldehyden
  • Bestimmung von Asbest und künstlichen Mineralfasern
  • Bestimmung von Pentachlorphenol(PCP) und anderen Holzschutzmitteln,
    sowie Hexachlorcyclohexan (HCH) und DDT
  • Bestimmung von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen(PAK)
  • Bestimmung von Pyrethroiden und anderen Bioziden
  • Bestimmung von Weichmachern und phosphororganischen Flammschutzmitteln
  • Bestimmung von polychlorierten Biphenylen (PCB)
  • Mikrobiologische Untersuchungen, wie Keimzahlbestimmung sowie Identifizierung der Spezies
  • Untersuchung auf Dioxine
  • Untersuchung auf polybromierte Biphenyle und Biphenylether (PBB und PBBE)
  • Weitere Analysen / Parameter sind auf Anfrage möglich

Darüber hinaus verfügt SGS INSTITUT FRESENIUS über Akkreditierung für die Ermittlung, Messung und Beurteilung der Konzentration von gefährlichen Stoffen in der Luft in Arbeitsbereichen

Ihre Vorteile

  • Attraktives Preisgefüge
  • EIN kompetenter Partner für alle Analytikfragen
  • Unabhängiger Dienstleister
  • Internationale Projektabwicklung im Rahmen der SGS - Gruppe

Datenblatt: Schadstoffe in Innenräumen (PDF)

Ihr Ansprechpartner

SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH
Betriebsstätte Kölliken
Hauptstraße 174
CH-5742 Kölliken
t +41 627 3838 - 60
f +41 627 3838 - 78
E-Mail

www.sgsgroup.de